Steuerrecht

Diese Seiten sind ein Service von Dr. Walter Maly – Steuerberater in Sulzberg

Aktualisiert mit den Werten für 2014

Jahresausgleich
Die Arbeitnehmerveranlagung kann bereit seit dem Jahre 2002 vom Computer/Internet aus erledigt werden.
Hier ist der große Vorteil dass die Steuerberechnung vorberechnet wird und man auf einen Blick sieht, wieviel
man an Steuergeld/Lohnsteuer zurückbekommt.

Hier eine kleine Hilfestellung
Erstanmeldung – Finanzonline.bmf.gv.at – die Zugangsdaten werden via Post zugesandt.
Steuerausgleich – (durch Klicken) Eingaben/Erklärungen und Jahr
Der Jahresausgleich kann 5 Jahre zurückwirkend gemacht werden.

Einträge
Allgemeinde Daten: Hier wird eingetragen Alleinverdiener ja/nein .

Sonderausgaben
– Eingetragen wird hier in Summe was im Jahr an Lebensversicherung,
Kranken- und Unfallversicherungen bezahlt wurde. Auch der Kirchenbeitrag kann bis
zu einer Höhe von 200 Euro eingetragen werden. (ab 2012 sind es dann 400 Euro)

Werbungskosten – Berufliche Ausbildung wie Fachliteratur oder Fortbildung können
hier eingetragen werden. Ebenfalls das Pendlerpauschale sollte es zutreffen. Sie weiter unten
für die Grenzen.

Außergewönliche Belastung – Wenn im betreffenden Jahr große Kosten etwa durch
Zahnarzt, Katastrophen, Kurkosten etc. entstanden sind, können die hier eingetragen werden.
Kinder - für jedes Kind steht ein Freibetrag zu – auch für die Kinderbetreuung (sind unten)
Die Lohnzettel wurden bereits vom Arbeitgeber ans Finanzamt gesandt.
Wenn all diese Einträge gemacht wurden – Daten speichern und Vorberchnung anklicken.
Dann nur noch Abschicken und erledigt!
Bei Fragen helfe ich gern- Dr. Walter Maly 05516 2030
 

Kirchenbeitrag
Ab dem Veranlagungsjahr 2013 können Kirchenbeitträge bis zu einem neuen Höchstbetrag in
Höhe von Euro 4oo,– pro Jahr steuerlich als Sonderausgabe abgesetzt werden.

Erweiterte Absetzmöglichkeiten von Kinderbetreuung

Kinderbetreuungskosten bis 2.300 Euro Pro Kind und Kalender jahr können als außergewöhnliche Belastungen abgesetzt werden.
Dies gilt bis zum Ende des Kalenderjahres, in dem das Kind das zehnte Lebensjahr vollendet.

Steuerliche Info
Kinderbetreuungskosten, die als außergewöhnliche Belastung OHNE SELBSTBEHALT absetztbar sind § 34 Abs. 9 EStG, Rz. 884a – 884k LStR
Höhe max. 2.300,– pro Kalenderjahr und Kind

Kinder – für die dem Steuerpflichtigen oder einem (Ehe) Partner mehr als 6 Monate im Kalenderjahr ein Kinderabsetzbetrag gem. § 33 Abs. 3 EstG zusteht oder
                 
für die dem Steuerpflichtigen mehr als 6 Monate im Kalenderjahr ein UNTERHALTSABSETZBETRAG 
nach § 33 Abs. 4 Z 3 EStG zusteht und die sich nicht ständig außerhalt der EU/EWR bzw. der Schweiz aufhalten

wenn das Kind zu Beginn des Kalenderjahres das 10. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder

wenn das Kind bei Bezug der erhöhten FB wegen Behinderung zu Beginn des Kalenderjahres 
das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet hat

Kinderbetreuungseinrichtungen

öffentliche instutionelle Kinderbetreuungseinrichtungen:
Bund, Länder, Gemeinden, Gemeindeverbände

private instutionelle Kinderbetreuungseinrichtungen:
die den landesgesetzlichen Vorschriften entsprechen:

Vereine, gesetzlich anerkannte Kirchen und Religionsgemeinschaften,
kirchenahe Organisationen, Stiftungen, Familienorganisationen,
Betriebe, Personen

pädagogisch auqalifizierte Personen, ausgenommen haushalts-
zugehörige Angehörige 

Was sind Kinderbetreuungseinrichtungen

Kinderkrippen (Krabbelstuben)
Kindergärten (allgemeine, Integrations-, Sonder- und Übungskindergärten)
Betriebskindergärten
Horte
Altersgemischte Kinderbetreuungseinrichtungen
Elternverwaltete Kindergruppen
Spielgruppen
Betreuung an Unversitäten
Schulische Tagesbetreuung (Nur Betreuung – NICHT Schulgeld)

Kurse, bei denen Vermittlung von Wissen und Kenntnissen oder die sportliche Betätigung im Vordergrund steht z.b. Musikschule

Kosten für Verpflegung und Unterkunft, Kosten für Sportveranstaltungen, Fahrtkosten zum und vom Ferienlager

Kosten für den Unterrricht in der Ferienschule oder Nachhilfeunterricht

Ferienbetreuung/Ferienlager sind daher zur Gänze (!) absetzbar
Eine pädagogisch qualifizierte Betreuung ist weiterhin notwendig!
 
            

Meldeverpflichtung Dienstnehmer

Wenn es besonders schnell gehen muss – Faxanmeldung oder telefonische Anmeldung

Ab 1.1. 2008 hat die Anmeldung der Dienstnehmer vor Dienstbeginn zu erfolgen.
Sollten Sie oder Du mich telefonisch nicht erreichen (z.b. Urlaub) bitte hier die nötigen Hinweise.

Avisomeldung

Meldung in Papierform:
Telefax an das ELDA-Call-Center 
FAX 05/780 761
24-Stunden
Nachweis: Fax-Bestätigung / Fax-Sendeprotokoll

Eine Fax-Vorlage für die Avisomeldung finden Sie hier (pdf-Datei)
http://www.avisomeldung.at/GKK-Mindestangabenmeldung.pdf

Meldung über Telefon:
Telefonat mit dem ELDA-Call-Center 
Telefon 05/780 760
24-Stunden
Nachweis: 8stellige Codenummer die man bei Anruf erhält

Dies ist sehr wichtig, denn die Strafen sind sehr hoch
Die Strafen reichen von EUR 730,– bis EUR 2.180,–. 
Höchststrafen im Wiederholungsfall EUR 5.000,– (bisher EUR 3.630,–).
Ermessensrahmen bei erstmaligen Verstoß EUR 365,– bzw keine Strafe wenn kein Verschulden vorliegt.
Die Verjährungsfrist beträgt ein Jahr.

entnommen von 
www.avisoanmeldung.at

 

 

 

  

Familienlastenausgleichsgesetz – Änderungen

Herabsetzung des maximalen Bezugsalters von Familienbeihilfe

Die allgemeine Altersgrenze für die Gewährung der Familienbeihilfe wird auf das
vollendete 24. Lebensjahr herabgesetzt.

Die Familienbeihilfe soll nach dem Erreichen der Volljährigkeit grundsätzlich 
nur bis zum Abschluss einer Berufsausbildung gewährt werden.

Höhe Familienbeihilfe und Kinderabsetzbetrag

Alter 1. Kind 2. Kind 3. Kind 4.Kind
Ab Geburt 105,4 118,2 140,4 155,4
Ab 3 Jahren 112,7 125,5 147,7 162,7
Ab 10 Jahren 130,9 143,7 165,9

180,9

Ab 19 Jahren 152,7 165,5 187,7 202,7

Zusätzlich erhält man je Kind noch einen Kinderabsetzbetrag in Höhe von 58,40 Euro monatlich.
Für jedes erheblich behinderte Kind betrrägt die zusätzliche Familienbeihilfe 138,30 monatlich.

 

Geringfügigkeitsgrenze ab 2014
täglich  30,35 und monatlich 395,31

 

Amtliches Kilometergeld – Werte gültig ab 2011

BeförderungsmittelMotorfahrräder und Motorräder 0,24
PKW und Kombi 0,42
Mitförderung in einem PKW 0,05
Fußwege und Fahrten mit dem eigenen Fahrrad 0,38

 

Begünstigung für sonstige Bezüge
Bei den sonstige Bezügen (insbesondere Urlaubs- und Weihnachtsgeld) werden ja ab 1.1.2013
als Solidarabgabe für Spitzenverdiener befristet bis 2016 erhöhte Steuersätze festgelegt.
für die ersten 620,– Euro: 0 %
für die nächsten 24.380,– Euro: 6 %
für die nächsten 25.000,– Euro: 27 %
für die nächsten 33.333,– Euro: 35,75% 

Steuerliche Begünstigung für Kinder

Zur Geltendmachung von Kinderfreibeträgen oder außergewöhnlichen Belastungen für Kinder (z.B. Studium) ist ab der

Arbeitnehmerveranlagung 2009 die Beilage L 1 K auszufüllen.  
Formular abrufbar bei http://formulare.bmf.gv.at/service/formulare/inter-Steuern/pdfs/2009/L1k.pdf

Der Kinderfreibetrag (ab 2009 NEU). Er beträgt pro Kind Euro 220,– jährlich. Und er kann

Von jener Person bzw. deren (Ehe-)Partner beantragt werden , der Familienbeihilfe für dieses Kind
für mehr als sechs Monate im Kalenderjahr zusteht.

Um den Kinderfreibetrag zu beantragen, muss die Sozialversicherungsnummer angegeben werden.
Diese Nummer befindet sich auf der E-Card.

 

 

Abfertigung alt (anwendbar bei Eintritten vor 1.1.2003)

nach 3 Dienstjahren – 2 Monatsentgelte
nach 5 Dienstjahren – 3 Monatsentgelte
nach 10 Dienstjahren – 4 Monatsentgelte
nach 15 Dienstjahren –  6 Monatsentgelte
nach 20 Dienstjahren – 9 Monatsentgelte
nach 25 Dienstjahren – 12 Monatsentgelte

Abfertigung neu (betriebliche Vorsorge)

Beitragssatz 1,53 %

 

 

Selbstbehalt bei außergewöhnlichen Belastungen $ 34 ESTG

Der Selbstbehalt beträgt bei einem Einkommen von

höchstens 7.300,– 6 %
mehr als 7.300,– bis 14.600,– 8 %
mehr als 14.600,– bis 36.400,– 10 %
mehr als 36.400,– 12 %

Der Selbstbehalt vermindert sich um je 1 %,
wenn Ihnen der Alleinverdienerabsetzbettrag oder der Alleinerzieherabsetzbetrag zusteht und
für jedes Kind im Sinne des § 106 EstG

 

Abfrage zur UID – Nummer

MwSt-Informationsaustauschsystem (MIAS): Validierung der MwSt-Nummer

Um die Gültigkeit der MWST-Nummer zu überprüfen, klicken Sie auf nachfolgenden Link und Sie könnten die 
zu prüfende MWST-Nummer abfragen - hier abfragen

 

Formulare und Steuererklärungen

Oftmals wird dieser unten angeführte Link gebraucht, um Formulare oder Steuerformulare ausdrucken oder auszufüllen.
Nicht nur Gewerbetreibende auch Angestellte (z.B. Arbeitnehmerveranlagung) finden die entsprechenden Formulare auf dieser Seite des Bundesministeriums für Finanzen

http://www.bmf.gv.at/

Diese Seite biete natürlich zudem noch viel Wissenswertes aus dem Finanzministerium.

 

Aktuelle Werte 2014

Gebühren

Rezeptgebühr: Die Befreiung von der Rezeptgebühr richtet sich nach den diesbezüglich vom Hauptverband erlassenen Richtlinien.
Für die Befreiung von der Rezeptgebühr (Antrag!) gelten folgende Grenzbeträge:
Für Personen, deren monatliche Nettoeinkünfte
für Alleinstehende EUR 814,82
für Ehepaare EUR 1.221,68
nicht übersteigen.
Diese Beträge erhöhen sich für jedes Kind um EUR 125,72.

€ 5,40
Service-Entgelt für e-card/Jahr € 10,55
Reha Aufenthalt € 7.04 täglich
Mindestbeitrag für Heilbehelfe € 30,20

Pflegegeld Werte ab 2011

Stufe Betrag
1) Personen, deren Pflegebedarf mehr als 50 Stunden monatlich beträgt. € 154,20
2) Personen, deren Pflegebedarf mehr als 75 Stunden monatlich beträgt. € 284,30
3) Personen, deren Pflegebedarf mehr als 120 Stunden monatlich beträgt. € 442,90
4) Personen, deren Pflegebedarf mehr als 160 Stunden monatlich beträgt € 664,30
5) Personen, deren Pflegebedarf mehr als 180 Stunden monatlich beträgt, wenn zusätzlich ein außergewöhnlicher Pflegeaufwand erforderlich ist € 902,30
6) Personen, deren Pflegebedarf mehr als 180 Stunden monatlich beträgt, wenn 
zeitlich unkoordinierbare Betreuungsmaßnahmen erforderlich sind 
und diese regelmäßig während des Tages und der Nacht zu erbringen sind oder
die dauernde Anwesenheit einer Pflegeperson während des Tages und der Nacht
erforderlich ist, weil die Wahrscheinlichkeit einer Eigen- und Fremdgefährdung gegeben ist.
€ 1260,00
7) Personen, deren Pflegebedarf mehr als 180 Stunden monatlich beträgt, wenn
keine zielgerichteten Bewegungen der vier Extremitäten mit funktioneller Umsetzung möglich sind oder
ein gleichzuachtender Zustand vorliegt.
€ 1655,80

 

 

Neuerungen in der Personalverrechnung 2014

Lohnpfändung 
Monatliche  Existenzminimum-Werte ab 2013
Allgemeiner Grundbetrag   857,–

Neue SV-Werte ab 2014

Geringfügigkeitsgrenze täglich € 30,35
Geringfügigkeitsgrenze monatlich €395,31

Pendlerpauschale ab 2014
NEU – Pendlerrechner (Antrag stellen)

Anspruch auf das “kleine” Pendlerpauschale besteht, wenn der Arbeitnehmer mehr als 20 km
von der Arbeitsstelle entfernt wohnt und die Benützung eines Massenbeförderungsmittels möglich und zumutbar ist.

Die “große” Pendlerpauschale steht dann zu, wenn der Arbeitsnehmer mehr als zwei Kilometer von der
Arbeitsstelle entfernt wohnt.

Eine Wegzeit von 90 Minuten für die einfache Wegstrecke ist in jedem Fall zumutbar.

Beträgt die Wegzeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln mehr als 90 Minuten, ist die Zumutbarkeit nur gegeben,
wenn die Fahrzeit höchstens dreimal so lange dauert wie mit dem KFZ.

Eine Wegzeit von mehr als 2,5 Stunden ist nicht zumutbar.

einfach Wegstreck Kleines Pendlerpauschale Großes Pendlerpauschale
ab 2 km € 0,– € 372,– jährlich (monatlich 31,–)
ab 20 km € 696,– jährlich (monatlich 58.–) € 1.476,– jährlich (monatlich 123,–)
ab 40 km € 1.356,– jährlich (monatlich 113,–) € 2.568,– jährlich (monatlich 214,–)
ab 60 km € 2016,– jährlich (monatlich 168,–) € 3.672,– jährlich (monatlich 306,–)

Dienstreisen ab 2014

Dienstreisen Inland Euro
Tagesgeld 26,40
Nächtigungsgeld 15,00

 

 

Berechnung der Einkommensteuer 2014

Auf das ermittelte Einkommen ist der Einkommensteuertarif folgendermaßen anzuwenden:

Bei einem Einkommen von Steuersatz
11.000,– und darunter 0 %
von 11.000,– bis 25.000,– 36,5 %
von 25.00,– bis 60.000,– 43,2 %
ab 60.000,– 50 %

Für Einkommensteile über 60.000 Euro beträgt der Steuersatz 50 %.
Von dem errechneten Betrag werden die Absetzbeträge abgezogen, und zwar:
1. Alleinverdienerabsetzbetrag oder Alleinerzieherabsetzbetrag € 364,–
2. Unterhaltsabsetzbetrag
3. Bei Einkünften aus einem bestehenden Dienstverhältnis stehen folgende jährliche Absetzbeträge zu:
a) Verkehrsabsetzbetrag € 291,–
b) Arbeitnehmerabsetzbetrag € 54,–
c) Grenzgängerabsetzbetrag € 54,–

 

Formulare und Steuererklärungen

Oftmals wird dieser unten angeführte Link gebraucht um Formulare oder Steuerformulare ausdrucken oder auszufüllen.
Nicht nur Gewerbetreibende auch Angestellte (z.B. Arbeitnehmerveranlagung) finden die entsprechenden Formulare auf dieser Seite des

Bundesministeriums für Finanzen

http://www.bmf.gv.at/

Diese Seite biete natürlich zudem noch viel Wissenswertes aus dem Finanzministerium. Ein Stöbern lohnt sich sicherlich.